Finanzkrise macht Deutschland attraktiv

Die Euro- und Finanzkrise macht Deutschland attraktiv für Zuwanderer aus den Krisenländern am Mittelmeer. Das Statistische Bundesamt legte nun die neuesten Zahlen zur Zuwanderung vor und attestierte, dass die Zuwanderung nach Deutschland im 1. Halbjahr 2012 um insgesamt 15 % stieg. Laut der Pressemitteilung sind im ersten Halbjahr 2012 mehr als eine halbe Million Menschen nach Deutschland gezogen, darunter 447 000 ausländische Personen. Die meisten ausländischen Zugezogenen stammten aus den Staaten der Europäischen Union. Insgesamt stieg hier die Zahl der Zuzüge um 24 % auf 306 000. Auffällig sei im ersten Halbjahr 2012 die starke Zunahme der Zuwanderung aus EU-Ländern, die von der Finanz- und Schuldenkrise besonders schwer betroffen sind,…

Mehr erfahren

Finnland verlässt die Eurozone

Renommierter Wirtschaftsprofessor Nouriel Roubini vermutet den Austritt Finnlands aus der Eurozone. Hier die Begründung von Dr. Doom. Seit der Eurokrise tauchen immer wieder Vermutungen auf, dass bestimmte Länder den Euro abschaffen, aus der Eurozone austreten oder die Europäische Union verlassen möchten. Die Spekulationen begannen mit den finanziellen Problemen Griechenlands und den dadurch entstandenen Diskussionen über den Austritt Griechenlands aus der Eurozone. Doch auch weitere Ländern, darunter die Krisenländer Italien und Spanien, aber auch die Niederlande oder Deutschland, wurden genannt. Nun meldet sich Dr. Doom, also Dr. Untergang, und sagt den Austritt Finnlands aus der Eurozone voraus. Der renommierter Wirtschaftsprofessor Nouriel Roubini aus den USA hat als Professor, Dozent, Wirtschaftsberater und…

Mehr erfahren